Altmühltal-Panoramaweg mit Hund – Etappe 6: Eichstätt – Kipfenberg

Hinweis: Beitrag enthält unbezahlte Werbung
Wegweiser auf dem Altmühltal-Panoramaweg zwischen Eichstätt und Kipfenberg.

Die Wegmarkierung des Altmühltal-Panoramawegs hab ich schon 2017 das erste Mal gesehen. Irgendwie hat mich dieser Weg aber nie interessiert. 2 Jahre nachdem ich auf den Fernwanderweg aufmerksam wurde, war mein Interesse dann doch geweckt und so ging es etappenweise auf Tour. Natürlich immer mit Hund.

Über den Altmühltal-Panoramaweg

Der Altmühltal-Panoramaweg verläuft durch den Naturpark Altmühltal. Auf insgesamt 200 Kilometer, welche den Wanderer von Gunzenhausen nach Kehlheim führen, gibt es einiges zu entdecken. Egal ob Geschichts- oder Archäologiefreund, Naturfreak oder Kulinarischer Fan – es ist für jeden was dabei.

Der komplette Weg (Infoheft des Naturpark Altmühltal).

Auszeichnungen des Altmühltal-Panoramawegs*:

  • Top Trail of Germany
  • Qualitätsweg Wanderbares Deutschland

(*Info stammt aus der Broschüre des Altmühltal-Panoramaweg)

Etappen:

Der Fernwanderweg kann in viele einzelne Etappen unterteilt werden. Jeder kann sich die Länge der Touren selbst „zusammenschneidern“. Wir haben uns für die sportliche Variante entschieden und werden den Altmühltal-Panoramaweg in 10 Tagesetappen gehen. Die Länge der Etappen variiert zwischen 11 und 30 Kilometer.

Die 10 Etappen im Überblick:

  1. Etappe: Gunzenhausen – Spielberg
  2. Etappe: Spielberg – Treuchtlingen
  3. Etappe: Treuchtlingen – Solnhofen
  4. Etappe: Solnhofen – Dollnstein
  5. Etappe: Dollnstein – Eichstätt
  6. Etappe: Eichstätt – Kipfenberg (gelaufen am 30.10.2019)
  7. Etappe: Kipfenberg – Beilngries
  8. Etappe: Beilngries – Dietfurt
  9. Etappe: Dietfurt – Riedenburg
  10. Etappe: Riedenburg – Kehlheim

Markierung:

Das Zeichen des Altmühltal-Panoramaweg.

Die Markierung des Altmühltal-Panoramaweg ist (in beide Richtungen) ausgezeichnet, weshalb ich bei den Berichten keine Richtungsangaben mache, sondern lediglich auf „schwer erkennbare“ Markierungen hinweisen werde.

Schlaufenwege Altmühltal-Panoramaweg:

Wer sich am Altmühltal nicht sattsehen kann oder die Gegend gerne noch etwas näher kennenlernen möchte, der kann den Fernwanderweg mit insgesamt 16 Schlaufenwegen ergänzen und verlängern. Die Schlaufenwege sind (mit wenigen Ausnahmen) alle Rundwanderwege, welche auch einzeln gegangen werden können.

Wanderkarten sowie detailliertes Infomaterial zum Altmühltal-Panoramaweg und seinen Schlaufenwegen könnt ihr unter folgendem Link im Infozentrum Naturpark Altmühltal bestellen.

Mit Hund auf dem Altmühltal-Panoramaweg:

Bei allen Berichten findet ihr Infos zum Altmühltal-Panoramaweg und wie sich die jeweilige Etappe mit Hund meistern lässt. Natürlich gibt es auch hundefreundliche Übernachtungsmöglichkeiten für euch, damit ihr euren Weg am nächsten Morgen ohne Extra-Anreise fortsetzen könnt.

Etappe 6 – Altmühltal-Panoramaweg: Von Eichstätt nach Kipfenberg

Am 30.10.2019 ging es für uns auf unsere erste Etappe des Altmühltal-Panoramaweg. Wir starteten gleich zu Beginn mit der längsten, von insgesamt 10 Etappen. Nach dem Motto „das Schlimmste immer zuerst ;-)“. Es ging also von Eichstätt nach Kipfenberg.

Aufgrund der Parksituation in Eichstätt (kostenloses Parken ist dort nur selten möglich) starteten wir unsere Tour etwas außerhalb am Parkplatz des Figurenfelds und unsere Route verkürzte sich um rund 1,5 Kilometer.

Figurenfeld Eichstätt.

Infos zur Tour:

  • Gesamtlänge: 28,7 Kilometer* (bei Start am Infozentrum in Eichstätt: 30,4 Kilometer)
  • Höhenmeter: 610 bergauf, 720 bergab*
  • Besonderheiten/Schwierigkeiten: sehr gute Grundkondition nötig; festes Schuhwerk; nicht kinderwagengeeignet; Strecken-/Etappentour; in beide Richtungen sehr gut markierter Weg; auf der Arnsberger Leite befinden sich Ziegen und/oder Schafees müssen zwei Tore durchlaufen werden (Vorsicht Elektrozaun! und bitte die Tore wieder schließen); Wasserstellen für Hunde, bzw. die Möglichkeit Flaschen aufzufüllen, gibt es unterwegs immer wieder (trotzdem etwas mitnehmen, gerade wenn es heiß ist); Wegearten: Teer/Asphalt, Forst-/Schotterwege, (schmale) Wald- und Wiesenpfade; Anstiege sind oft nur kurz, aber auch mal etwas steiler; Arnsberger Leite & Gungoldinger Wacholderheide sind Naturschutzgebiete = Leinenpflicht!; Weg verläuft überwiegend außerhalb der Ortschaften, es müssen aber auch (selten) Straßen überquert werden;
  • Einkehrmöglichkeiten: Eichstätt (hier kann ich euch „Zum Gutmann“ empfehlen), Landershofen (nicht direkt am Weg), Pfünz (nicht direkt am Weg); Inching (nicht direkt am Weg), Walting (nicht direkt am Weg), Rieshofen, Gungolding (ebenfalls nicht direkt am Weg), Arnsberg, Böhming, Kipfenberg (meine Empfehlung „Zum Blauen Hecht“, nicht direkt am Weg) – bitte erkundigt euch vorher über die Öffnungszeiten;
  • Highlights: Blick auf das Römerkastell Vetoniana Pfünz; Mammuthöhle Buchenhüll; Naturschutzgebiet Gungoldinger Wacholderheide; Naturschutzgebiet Arnsberger Leite; UNESCO-Welterbe Limes
  • Varianten: Tour kann auch umgekehrt gegangen werden;
  • Von Ort zu Ort (Angaben in Kilometer)**: Eichstätt -> Pfünz (7,3) -> Walting (5,5) -> Arnsberg (11,9) -> Kipfenberg (5,7)
  • Start: Parkplatz am Figurenfeld Eichstätt (oder am Informationszentrum Naturpark Altmühltal, Notre Dame 1, 85072 Eichstätt)
  • Ziel: Kipfenberg

(* Daten stammen aus Komoot; ** Angaben aus der Infobroschüre Altmühltal-Panoramaweg)

Hundefreundliche Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Route:

Bei nachfolgenden Pensionen/Hotels/Campingplätzen habe ich für euch nachgefragt, um euch entlang des Altmühltal-Panoramawegs hundefreundliche Unterkünfte zu nennen (inklusive Entfernungen zum offiziellen Weg):

Walting: leider keine geeignete Unterkunft gefunden

Gungolding: Zeltplatz/Bootsratsplatz Gungolding (600 m vom Weg entfernt, nur mit Zelt)

Arnsberg: Landhotel Zum Raben (direkt am Weg, Haustiere nach Absprache, 9 €/Hund);

Böhming: Landhotel Römer-Castell (direkt am Weg; 1 Hund frei, 2 Hunde oder mehr gegen Aufpreis);

Kipfenberg: Campingplatz AZUR Camping (ca. 700 m vom Weg entfernt; Hunde gegen Aufpreis erlaubt)

(Änderungen der Gastgeber vorbehalten, deshalb sollte bei der Buchung stets auf den/die Hund/e aufmerksam gemacht werden, damit keine Missverständnisse entstehen).

Der Start

Wie bereits erwähnt, starteten wir nicht am Infozentrum Naturpark Altmühltal in Eichstätt, sondern etwas außerhalb am kostenlosen Parkplatz des Figurenfeld Eichstätt.

Tafel über das Naturschutzgroßprojekt Altmühlleiten am Parkplatz.

(Fast) Pünktlich starteten wir um 8:10 Uhr, mit unserer tollen Begleitung (vielen Dank fürs Mitlaufen), mit der 6. Etappe des Altmühltal-Panoramawegs. Ein bisschen mentale Vorbereitung war diesmal gleich zu Beginn nötig, denn es lagen knapp 30 Kilometer vor uns. – Wer direkt in Eichstätt startet, muss mit 30,4 Kilometer rechnen, bei uns waren es am Ende 28,6 Kilometer.

Zuerst ging es oberhalb des Figurenfelds vorbei an einigen Wacholderbüschen, bis wir über ein kurzes Stück durch den Wald dann auf den Panoramaweg kamen. Es sah aus, als würde es ein toller Tag werden… Strahlender Sonnenschein, allerdings bei frischen 2 Grad.

Der Weg verläuft zu Beginn über einen breiten Schotterweg zwischen Wiesen und Felder hindurch, bis er sich in einen schmalen Waldpfad wandelt.

Vorsicht Kinder

Ein Schild mit der Aufschrift Vorsicht Kinder irritierte uns kurz. Springen uns etwa gleich Horden von Kinder aus dem Wald an?

Ein wenig irritiert waren wir ja schon, nachdem wir das Schild gesehen hatten…

Ganz so wild wurde es nicht. Am Ende des Waldstücks gelangt man auf einen Spielplatz. Wir sahen von weitem eine Kindergarten-Gruppe auf uns zukommen, welche aber in ausreichender Entfernung wartete, bis wir unseren Weg wieder in den Wald fortsetzten. Der Stimme der Kindergärtnerin zu vernehmen, hatten sie wohl Bedenken wegen unserer (angeleinten!) Hunde.

Hier hätte ich als Kind auch gern gespielt.

Abwechslungsreich geht es weiter

Durch einen, mit Laub bedeckten, Waldpfad geht es bergab, bis wir wieder auf einem Schotterweg landeten. Der Markierung folgend gelangten wir nach Landershofen.

Der erste Fels entlang des Panoramawegs.
Ein schöner Weg Richtung Landershofen.

Durch felsdurchsetzte Wacholderheiden setzten wir unseren Weg fort. Nach einem Blick auf die Karte, war das Geheimnis um das, von einer Mauer umgebene Gebäude, im Dorf gelüftet. Man blickt auf das Römerkastell Pfünz.

Mit Hund auf dem Altmühltal-Panoramaweg.

Die Wacholderheide ließen wir hinter uns und wanderten durch den Wald. Mal über Pfade, mal auf einem breiten Forstweg. Bei einer Weggabelung entdeckten wir eine Tafel mit der Aufschrift Mammuthöhle. Von der Mammuthöhle hatte ich schon einmal gelesen, allerdings hatten wir noch einige Kilometer vor uns, weshalb wir uns entschieden hatten, diese ein anderes Mal zu besuchen.

Wir hätten auch einfach außen herum gehen können – aber nein 😉 …

Auf dem Weg Richtung Walting entdeckten wir an einem toten Baum ein „Weißes Etwas“, das ich so vorher noch nie gesehen hatte. Hättet ihr gewusst, worum es sich handelt?

Einzigartige Flora und Fauna im Altmühltal

Jack untersucht das „Weiße Etwas“ ganz genau.
Ästiger Stachelbart – Heilpilze im Altmühltal.

Genau! Es ist ein Ästiger Stachelbart. Nach späterer Recherche fand ich heraus, dass dieser Pilz auch als Heilpilz genutzt wird. Wir fanden ein paar 100 Meter weiter nochmals diesen Pilz, danach jedoch nicht mehr. Überhaupt ist die Tier- und Pflanzenwelt im Altmühltal faszinierend. Ich bin gespannt, was wir auf unseren weiteren Etappen noch entdecken werden.

Weiter gehts

Die Ortschaft Walting liegt zu unseren Füßen und kurz überlegten wir, ob wir einkehren sollten. Wir entschieden uns allerdings dagegen, obwohl uns das Hinweisschild mit den leckeren Brotzeiten durchaus gereizt hätte…

Ein bisschen hatte uns die Einkehr schon gereizt, aber wir hatten ja noch einige Kilometer vor uns.

In Rieshofen wäre eine erneute Einkehrmöglichkeit gewesen, hätte diese nicht Dienstag, Mittwoch und Donnerstag Ruhetag! Und so ging es weiter.

Halbzeit

Kurz die Straße überquert, führt ein Feldweg über Felder und Wiesen weiter nach Isenbrunn.

Halbzeit – wir haben die Hälfte des Wegs geschafft. Zeit für eine Pause.

Bei der Sitzgruppe mitten im Ort gönnten wir uns unsere mitgenommene Brotzeit. Es ging allerdings schnell danach weiter. Die Sonne war seit einiger Zeit hinter dicken grauen Wolken verschwunden und der Wind war kalt.

Ein kurzer aber knackiger Aufstieg sorgte dafür, dass uns schnell wieder warm wurde.

Über die Trockenheide, welche mit tollen Felsformationen durchzogen ist, ging es wieder bergauf und anschließend über verschiedene Wegarten Richtung Gungolding.

Trockenheide bei Isenbrunn.
Felsen gibt es am Altmühltal-Panoramaweg viele. Aber sehr schön waren die Felsformationen entlang der Trockenheide auf dem Weg nach Gungolding.
Nochmal Felsen.

Wir überquerten wieder eine Straße um uns dann an den Anstieg bei der Gungoldinger Wacholderheide zu machen. Über den Pfarrer-Bierschneider-Weg gelangen wir auf das Plateau der Gunguldinger Wacholderheide. So hoch oben blickt man weit über das Altmühltal und die Altmühl und dann geht es bald wieder bergab nach Arnsberg.

Pfarrer-Bierschneider-Weg.
Blick auf die Gungoldinger Wacholderheide. Und ja, da muss man hoch.
Der Weg bei der Gungoldinger Wacholderheide.

Nach einem schönen Blick zur Burg Arnsberg und zur Arnsberger Leite durchquerten wir Arnsberg und folgten der Markierung.

Burg/Schloss Arnsberg.
Blick auf die Arnsberger Leite.

Der Anstieg auf die Arnsberger Leite „hat es nochmal in sich“. Oben angekommen, irritierte uns ein wenig der Elektrozaun. Hinter einem Tor entdeckten wir die Wegmarkierung und gingen durch das Tor. Auf der Bank machten wir nochmals kurz Rast, um anschließend die letzten Kilometer in Angriff zu nehmen.

Auch Tore müssen auf dem Panoramaweg durchquert werden.
Freya auf der Arnsberger Leite – im Hintergrund links die Ortschaft Arnsberg.
Arnsberger Leite und Altmühl.

Ein weiteres Mal mussten wir durch ein Tor hindurch und erblickten dann eine Schafherde. Deshalb also der Zaun.

Schafe gibts im Altmühltal viele. Auch auf der Arnsberger Leite.

Der Weg führt weiter nach Böhming. Hat man die Ortschaft hinter sich, kommt der letzte Anstieg auf dieser Etappe. Über einen Pfad geht es zum Limesturm. Da es mittlerweile bereits dunkel war, gibt es von dort leider keine Fotos mehr.

Anschließend erreichten wir gegen 17:30 Uhr Kipfenberg – das Ende unserer heutigen Etappe auf dem Altmühltal-Panoramaweg.

Glücklich und zufrieden und vor allem mächtig stolz, warteten wir auf unser „Taxi“. An dieser Stelle Vielen Dank an Chriss, der uns abgeholt und wieder zu unseren Autos gebracht hat.

GESCHAFFT!

Zusammenfassung und Fazit => Etappe 6 – Altmühltal-Panoramaweg mit Hund:

Der Weg ist sehr abwechslungsreich, im einen Moment geht es durch Buchenwälder, im nächsten Augenblick steht man im dunklen Fichtenwald. Auch Wiesen und Wacholderheiden gibt es viele auf dieser Etappe. Sowohl wir Zwei-, wie auch unsere Vierbeiner haben die Tour sehr genossen. Ab und an gibt es Wasserstellen bzw. kommt man im Tal an die Altmühl, aber nicht zu oft. Deshalb bitte unbedingt Wasser für die Hunde mitnehmen.

Wenn Hund und Halter eine (sehr) gute Grundkondition besitzen, dann ist diese Etappe durchaus an einem Stück machbar. Ansonsten bieten sich unterwegs einige Orte für eine Übernachtung (s. Übernachtungsmöglichkeiten mit Hund) oder ein Etappenziel an. Viele Orte entlang des Wegs können auch mit Bus und/oder Bahn erreicht werden.

Es mussten keine ausgesetzten Passagen begangen werden. Die Anstiege waren zwar teilweise steil, dafür aber nicht sehr lange. Da es sich bei der Gungoldinger Wacholderheide und der Arnsberger Leite um Naturschutzgebiete handelt und wegen der Schafe (welche man übrigens im Altmühltal immer wieder antreffen kann), waren unsere Hunde stets angeleint.

Einkehrmöglichkeiten sind vorhanden, wir bevorzugen jedoch immer unsere eigene Brotzeit fernab des Trubels – wobei wir bei dieser Etappe nur wenige Wanderer getroffen hatten. Die meiste Zeit waren wir alleine unterwegs.

Die reine Gehzeit betrug ca. 6,5 Stunden.

Weitere Impressionen:

Mächtige Buchen im Altmühltal.
Wer erkennt hier ein Gesicht?
Der Franz-Xaver-Mayr-Weg auf dem Weg zur Arnsberger Leite.
Bänke gibt es auch auf dem Panoramaweg.
Zuerst geht es durch lichten Buchenwald…
…um anschließend zwischen dunklen Fichten zu stehen.
8 Pfoten auf dem Altmühltal-Panoramaweg.
Das war unsere erste Etappe auf dem Altmühltal-Panoramaweg.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.komoot.de zu laden.

Inhalt laden

Auf zur nächsten Etappe!!!

Wart ihr auch schon auf dem Altmühltal-Panoramaweg unterwegs, oder seid ihr ihn vielleicht sogar schon komplett gegangen? Hat euch der Weg gefallen? Gerne dürft ihr mir eure Erfahrungen in einem Kommentar hier erläutern 😉 .

„Tausche Wanderstiefel gegen Wasserschuhe“ – unsere erste Bootswanderung auf der Altmühl

Von Walting nach Böhming

Ja, ihr habt richtig gelesen. Ich habe für eine ganz spezielle Wanderung meine Wanderstiefel gegen Wasserschuhe getauscht (grins).

Kapitän Freya an Bord von „Kermit“ – unserem neuen Kajak.
Hinweis: Beitrag enthält unbezahlte WErbung

Unsere erste Bootswanderung mit dem eigenen Kajak. Was macht man wohl sonst, bei 35 Grad im Schatten?!

Ich bin nun seit dem 23. Juli 19 stolze Besitzerin eines Kajaks.

Lange habe ich nach einem Sit on Top Kajak gesucht, aber irgendwie war nie das richtige dabei. Schließlich soll es genügend Platz bieten, damit Freya und ich damit über die „See schippern“ können, jedoch muss es INS Auto passen und allzu schwer darf es auch nicht sein, da ich ja alleine damit unterwegs bin und „das Teil“ ab und an auch tragen muss.

Die Temperaturen passten am 24. Juli, genau genommen geht es fast nicht besser. und der richtige Fluss ist quasi vor der Haustür. Ich nehme euch mit auf unsere erste gemeinsame Bootswanderung auf einen der langsamsten Flüsse Deutschlands – der Altmühl – von Walting nach Böhming.

Übersichtskarte bei Arnsberg.

Infos zur Tour:

  • Gesamtlänge: 14,94 km
  • Höhenmeter: entfallen
  • Besonderheiten/Schwierigkeiten: der Einstieg bzw. die Treppen an der Anlegestelle in Walting ist/sind ziemlich steil; stellenweise ist etwas wenig Wasser in der Altmühl (bedingt durch die lange Trockenheit); Strecke OHNE Wehr (Einstieg unterhalb des Wehrs; nächstes Wehr kommt bei der Kratzmühle), mehrere Rastmöglichkeiten in Form von Gaststätten (bitte Öffnungszeiten beachten), Bootsratsplätzen und Kiesbänken;
  • Start: Anlegestelle Walting
  • Koordinaten (Start): 48°54’34.99“N 11°18’13.82“E
  • Ziel: Bootsrastplatz Böhming
  • Koordinaten (Ziel): 48°56’55.7″N 11°21’59.2″E

Aufgezeichnet wurde die Tour mit der Canua-App

Und so sieht die Aufzeichnung bei Canua aus. (Bilder: Screenshots aus der App)

Am Abend zuvor habe ich bereits alles im Auto verstaut, sodass wir um 10 Uhr am Startpunkt waren. Zuerst einmal musste alles wieder ausgepackt werden, was einfacher war, als das gedacht. Dann ging es daran, das Kajak ins Wasser zu bekommen. Die Anlegestelle ist hier ziemlich weit unten und ich habe zuerst daran gedacht, das Boot zu tragen. Da der Hang ziemlich steil ist, die Treppen nicht gerade sonderlich breit und 16 Kg bei schlechter Sicht auf die Stufen nicht gerade vorteilhaft sind, habe ich mich dazu entschieden, es am Rand der Treppe Richtung Wasser zu ziehen.

Das Ufer ist ziemlich steinig, weshalb man aufpassen sollte, dass man das Boot nicht direkt auf einen Stein auflegt. Aber auch das hat gut geklappt.

Freya konnte es kaum erwarten und mit dem Kommando „Hopp“ saß sie auch schon im Boot. Dann kam der lustigere Teil. Ich musste ja schließlich auch noch hinein. Zum Glück ist „Kermit“ sehr kippstabil und so hüpfte ich (eher unelegant) „an Deck“. Die richtige Sitzposition gefunden, Paddel in die Hände – und los gehts!

Die ersten Meter waren herrlich! Genüßlich paddelte ich vor mich hin. Es war noch niemand unterwegs und ich hatte die gesamte Altmühl für mich alleine. Die Eindrücke, welche sich AUF dem Wasser einem bieten sind ganz anders, als beim Wandern zu Fuß. Bis…

Uferpflanzen. In Wirklichkeit sehen sie noch viel schöner aus.

…Tja, bis meine Augen angefangen haben zu tränen. Ich hab kaum noch was gesehen, so haben sie gebrannt. Irgendetwas „fliegt“ wohl im Moment und so wurde gleich die erste „Raststelle“ angefahren.

Eine tolle Kiesbank kurz nach dem Start bei Walting bietet einen genialen Rastplatz.
Und Freya nutzte die Pause für eine Schwimmrunde. Abkühlung ist auch, oder vor allem (?) beim Paddeln wichtig.

Nachdem ich mir das Handtuch aus meinem Drybag geholt und die Augen ausgewischt habe, gings weiter. (Die tränenden Augen hatten sich dann, Gott sei Dank, erledigt).

Freya lag entspannt auf „ihrem Platz“ und selbst vorbeischwimmende Enten brachten sie nicht aus der Ruhe (sie findet Enten eigentlich super toll, falls ihr wisst, was ich meine).

Schwimmkurs mit der ganzen Familie.

Gemütlich paddelten wir weiter. Und wenn ich gemütlich schreibe, dann meine ich das auch so. Unser Tempo glich nämlich dem einer Schnecke mit Krückstock.

Direkt an der Altmühl entlang gibt es sogar ein paar Gaststätten, welche man (mehr oder weniger) direkt ansteuern kann.

Einkehrmöglichkeiten gibt es viele entlang der Altmühl. Bitte beachtet die Öffnungszeiten.

Der wenige Regen der letzten Wochen macht sich auch im Altmühltal bemerkbar und obwohl der Wasserstand der Altmühl reguliert wird, führt sie aktuell stellenweise sehr wenig Wasser. Wer dann mehr mit der Aussicht und sich selber beschäftigt ist, muss darauf achten, dass die idyllische Ruhe nicht durch ein „krchchchchch…“ gestört wird, was zu einer abrupten Vollbremsung führt. Die heimischen Altmühl-Kiesbänke lauern nämlich unter der Wasseroberfläche und warten nur darauf, ein Boot anzuspringen 😉

Nachdem wir „Opfer“ einer solchen Altmühl-Kiesbank wurden, mussten wir Kirmet aus ihren Klauen befreien und ein Stück im Wasser LAUFEN. Vermutlich kommt daher der Begriff „Bootswandern“…

Wegweiser unter Wasser – wo sich viele sichtbare Unterwasserpflanzen befinden, ist das Wasser erfahrungsgemäß nicht sehr tief.
Erfrischt gings weiter.

Bereits bei Gungolding kam dann der nächste Stop. Kurz vor einer Brücke ist der Wasserstand sehr niedrig und die Kiesbänke verwandeln sich in kleinere Felsen, weshalb wir auch hier Kermit „an die Leine nahmen“ und erstmal zu Fuß weitergingen.

Wo gehts denn da hin?

Den Rastplatz bei Gungolding ließen wir aus, grüßten aber freundlich eine Gruppe Radfahrer, welche dort verblüfft und begeistert waren, wie entspannt Freya im Boot lag.

Freya fand es richtig cool, nicht laufen zu müssen…

Die Gungoldinger Wacholderheide ließen wir hinter uns und peilten Arnsberg an. Und nachdem wir ja sehr langsam unterwegs waren und die Sonne an diesem Tag einfach viel zu viel Kraft hatte, machten wir hier unsere nächste und letzte Pause. Geplant war am Anfang bis Kinding zu paddeln. Aber es war zu heiß und so langsam ahnte ich, wie sich der Muskelkater in den Armen am nächsten Tag einstellen sollte.

Am Bootsrastplatz setzten wir uns in den Schatten und blieben dort einige Zeit. Das tat gut.

Da, gleich hinter der Brücke wartet die nächste Pause…
Blick zur Burg Arnsberg.
Bootsrastplatz Arnsberg.

Nach der schattigen Rast lassen wir bald die Arnsberger Leite hinter uns und erreichen nach knapp 15 Kilometern und über 5 Stunden den Rastplatz in Böhming.

Blick zur Arnsberger Leite. Ganz in der Nähe befinden sich 3 super Steige zum Wandern.

In Böhming angekommen, stieg ich aus dem Boot und auch Freya nutzte gleich wieder die Gelegenheit sich abzukühlen. Während ich Kirmet an Land zog, entdeckte ein rastender Bootswanderer eine (ca. 50 cm große) Wasserschlange – omg. Bevor Freya sie entdeckte war sie verschwunden.

Ich suchte uns ein schattiges Plätzchen unter einem Baum und dort warteten wir auf unser „Taxi“. An dieser Stelle nochmals Vielen Dank an meinen Freund, der uns hier eingesammelt und wieder zum Auto gebracht hat. Das ist nämlich, wie ich finde, der einzige Nachteil am Bootswandern – Rundwanderungen gestalten sich sehr, sehr schwierig.

Im Schatten warten wir darauf, dass wir abgeholt werden.

Und wie war nun unsere erste Bootswanderung?

Unser Fazit lautet:

Das war definitv nicht unsere letzte Bootswanderung!!! Man „entdeckt“ die Welt mit anderen Augen und teilweise neu. Alle Paddler die wir getroffen haben, sind freundlich und grüßen – wie bei einer Wanderung zu Fuß auch – und für viele scheint es ein absolutes Highlight zu sein, dass auch Hunde (in meinem Fall eben Freya) ein Abenteuer in Form einer Bootswanderung genießen.

Freya nutzte wirklich jede Gelegenheit, um im Wasser zu planschen und Gelegenheiten gibt es bei solch einer Tour viele. Selbst Riesenkröten, Fische von 2 cm bis zu einem halben Meter und XXL-Schwärme von Libellen hielten sie nicht davon ab.

Obwohl die Altmühl sehr langsam fließt, merkte ich jedoch schnell, dass das Fotografieren auf dem Wasser gar nicht so einfach ist. Während man zu Fuß einfach an Ort und Stelle stehen bleibt, hat man hier u. a. „Problemchen“ wie ein „sich drehendes Boot“ oder „Strömung im falschen Moment“. Ich werde auf jeden Fall weiter üben und meine Olympus Tough TG-5 hat mir auch einige (meist unfreiwillige) Tauchgänge problemlos verziehen.

Sonnencreme nicht vergessen!

Habt ihr Lust bekommen, das auch einmal mit eurem Hund auszuprobieren oder seid ihr schon Profis? Auf der Homepage des Naturpark Altmühltal gibt es viele Infos über Bootswanderungen im Altmühltal und ich erzähle euch gern in weiteren Beiträgen von unseren Touren und meinen Erfahrungen rund ums Thema „Bootswandern mit Hund“.

Wie? Die nächste Tour dauert noch???

Wenn euch unsere Bootswanderung gefallen hat, dann hinterlasst doch einen Kommentar. Ich freue mich über euer Feedback.